Logo

3. Abo Konzert - "Die Erste - zum Geburtstag" - 13.11.2020

Congratulations! Auch die Wiener Neustädter Instrumentalisten begehen Beethovens 250. Geburtstag mit bekannten und gern gehörten Werken. Zu Beginn stehen einzelne Sätze aus der Balletmusik „Die Geschöpfe des Prometheus“ auf dem Pragramm, die Ouvertüre gefolgt von Introduction „La Tempesta“, Marcia und dem Finale. Das Ballett handelt von Prometheus, der zwei Tonfiguren Leben einhaucht und mit Hilfe der Götter und Musen Vernunft und Gefühle in Ihnen erweckt. Darauf folgen Beethovens immer wieder gern gehörte Romanzen für Violine und Orchester in G-Dur und F-Dur. Als Solist konnte Edward Zienkowski, Professor für Violine an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien gewonnen werden. Er leitet mehrere Meisterkurse in Österreich, Deutschland, Polen, China, Korea und Japan. Seine eigene internationale Violine-Ausbildung, u. a. bei Oskar Ruppel, Stefan Herman und André Gertler, begann in Lublin. Es folgten zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben und weltweite solistische Auftritte mit den renommiertesten Orchestern, unter anderem mit den Berliner Philharmonikern, dem Nationalen Philharmonischen Orchester Warschau, dem WDR-Symphonieorchester Köln und dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra.

 

Der zweite Teil des Konzertes beginnt mit einer Auswahl aus den Mödlinger Tänzen, die Beethoven aufgrund einer – ehrenvollen - Einladung, die Tänze für einen Maskenball in den Redoutensälen der Wiener Hofburg komponierte. Den Abschluss des Konzertes bildet die 1. Symphonie Beethovens, die er mit 29 Jahren komponierte und noch unter dem Einfluß Joseph Haydns steht, jedoch seine neue persönliche Ausdrucksweise deutlich macht. Sie war bereits bei der Uraufführung im Jahre 1800, die er selbst dirigierte ein großer Erfolg und weist schon auf die geradezu revolutionären Erneuerungen dieser Gattung hin.

 

<< zurück